ARD/Phoenix: Israel vor den Wahlen

Screenshot from 2019-02-28 11-48-53

Als Susanne Glass von der ARD uns vor etwa einem Monat besucht hat, wussten wir noch nichts von der Allianz zwischen Benny Gantz und Yair Lapid, auch wenn Jenny sie im Interview vorausgeahnt hat.

Teile des Interviews gab es gestern im laufenden Programm von Phoenix und heute das ganze Interview im Netz bei der ARD:

https://www.phoenix.de/sendungen/ereignisse/phoenix-plus/israel-vor-der-wahl-a-912534.html

https://www.ard-telaviv.de/israel-vor-den-wahlen-3/

 

ZDF Film: Meschugge oder was?

screenshot from 2019-01-23 09-53-15
Screenshot aus dem Film

Dimitrij Kapitelman hat Jenny und mich letztes Jahr zu Slichot besucht. Er war bei uns zu hause, wir fuhren zum Strand von Herzeliyah und beteten an der Kotel in Jerusalem. Der Film dazu lief gestern Nacht im ZDF und er ist schön geworden, auch wenn Dimitrij mir darin vorwirft, durch meine Entscheidung zu konvertieren und nach Israel auszuwandern, meine Familie in Gefahr gebracht zu haben. Aber seht selbst:

https://www.zdf.de/dokumentation/dokumentation-sonstige/meschugge-oder-was-102.html

Bye, bye, Messi!

bloody_argentina_soccer
Blutige Trikots, die keine Bedrohung darstellen sollen.

Argentinien hätte ein Testspiel gegen eine Israelische Auswahl vor der WM spielen sollen. Das Spiel hätte im Teddy-Stadion in Jerusalem stattfinden sollen. Ein Stadion nach modernen Standards, nicht benannt nach einem Kuscheltier, sondern nach dem ehemaligen Jerusalemer Bürgermeister Teddy Kollek. Er hat die Stadt während seiner Amtszeit modernisiert und sie für immer geprägt.

Das Spiel wurde abgesagt. Terrorgruppen hatten die Spieler und ihre Familien direkt bedroht, falls sie nach Israel kommen und die BDS Bewegung hat eine Kampagne dagegen gestartet. Die Spieler um Lionel Messi haben sich daraufhin geweigert, nach Israel zu fahren.

Hier in Israel hat die Mannschaft aus Argentinien viele Fans, nicht nur aus den Reihen der Einwanderer aus dem südamerikanischen Land. Daher war das Testspiel auch nach weniger als 20 Minuten ausverkauft. Diese Menschen sind jetzt enttäuscht und wünschen Messi und seinen Mitspieler ein Vorrunden-Aus. Und nicht mehr den Sieg des WM-Titels.

Den hatte Diego Maradona 1986 mit Hilfe der „Hand Gottes“ gewonnen.

Und wo sonst als in Jerusalem sichert man sich diese himmlische Unterstützung? Auch damals hatte Maradona ein Testspiel vor der WM in Israel bestritten. Dieses Jahr wird es also nichts mit göttlicher Hilfe dank BDS und Terroristen, die Spieler und Familien bedrohen. Tja.

Offener Brief: Gregor Gysi

gysi

Sehr geehrter Gregor Gysi,

geehrt werden Sie in letzter Zeit häufig: Sie sind im Januar stolze 70 Jahre alt geworden und haben vor einem halben Jahr Ihre Autobiographie veröffentlicht. Ich muss zugeben, gelesen habe ich sie nicht. Ich habe es auch nicht vor.

Als Sie am 25. Januar bei Markus Lanz in der Talkshow saßen, erzählten Sie genug aus diesem Buch. Genug für mich zumindest. Ihre mutmaßliche Tätigkeit für die Stasi, die Sie vehement bestreiten, wird im Buch in mageren 1 ½ Seiten abgehakt. Damit Sie sich damit ehrlich auseinandersetzen, muss wohl noch ein zweites Buch dieser Art von Ihnen geschrieben werden. Auch Günter Grass musste einige Zwiebeln häuten, bis er seine SS-Angehörigkeit zugeben konnte. Bereut hat er sie indes nicht.

Sie sind gut gealtert. Sie besitzen Altersweisheit, Witz und eine, wenn auch etwas herablassende, Altersmilde. Ihre politischen Ansichten sind nicht grundverkehrt, sie rühmen sich damit, mit dem Rauchen aufgehört zu haben und damit, dass Sie die Bergpredigt Jesu verstanden haben und Menschen, die Ihnen Hass entgegenbringen „nicht zurück hassen“, auch wenn es Sie Mühe kostet.

Ich glaube Ihnen kein Wort

Ich hasse Sie nicht, daher erspare ich Ihnen diese Mühe. Ich glaube Ihnen nur kein Wort.

In besagter Talkshow sprachen Sie davon, wie Sie den Hausarrest meines Großvaters Robert Havemann als sein Rechtsanwalt aufgehoben haben. Zur Sprache kam er, da Sie Sich damit rühmten, den Bonzen in der Chinesischen Regierung klar gemacht zu haben, dass es im Interesse der Partei wäre, wenn Ai Weiwei frei ist. Denn nur die Gefangenschaft mache ihn berühmt.

China ist eine Diktatur

Sie sagen bei Lanz im Sessel ganz offen in die Kameras, dass China eine Diktatur sei, wie die DDR eine war. Sie sagen ganz frei heraus, dass die Verteidigungsstrategie bei Havemann wie bei Ai eine war, die das Eigeninteresse des Unterdrückerstaates nutzt.

Sie waren also nach eigenem Bekunden in einem Unrechtsstaat Rechtsanwalt. Verzeihen Sie den drastischen Vergleich: Aber das ist doch so, als ob Sie Arzt im Gulag waren. Mag ja sein, dass Sie Menschen zu Ihrem Recht verholfen haben: Die DDR kannte Gesetze, Gerichte und Richter, die nach rechtsstaatlichen Normen arbeiteten, sofern keiner der Streitenden der Staat und einer seiner Helfershelfer war. Sobald aber eine Partei die PARTEI war, war es mit der Rechtsstaatlichkeit passé.

Sie waren kein Zufall

Mein Großvater galt als Staatsfeind. Er wurde in seinem eigenen Haus im halboffenen Vollzug kostspielig gefangen gehalten. Eine Abteilung des MfS mit 120 Mitarbeitern kümmerte sich um ihn. 120 Menschen! Ein durchschnittliches Unternehmen dieser Größe erwirtschaftet Millionenumsätze jedes Jahr! Und Sie waren der Rechtsanwalt der Zielperson.

Bei einer Operation dieser Größe wird nichts dem Zufall überlassen. Und Sie waren kein Zufall. Sie haben sich diesen Job mit Linientreue gegenüber der Partei verdient. Die Partei, derer juristischen Nachfolgerin Sie bist heute treu dienen.

Mein Großvater war ein kluger Mann. Er wusste das alles natürlich. Er enttarnte insgeheim fast jeden IM und benutzte ihn, bis es der Stasi aufgefallen ist und er ausgetauscht wurde. Auch Sie wurden unfreiwillig benutzt als Doppelagent, der von Havemann genau das zu hören bekam, was er seinem Führungsoffizier mitzuteilen hatte. Sie waren also wirklich kein IM, kein Inoffizieller Mitarbeiter des MfS, sie arbeiteten ganz offiziell für die Stasi.

Heute werden Sie dennoch geehrt. Von vielen sogar verehrt. Bitte verzeihen Sie, dass ich nicht dazu gehöre. Sie sind ein armer Wicht, der mit Klugheit geschlagen und Feigheit gerüstet den Übermut aufbrachte, in die Politik zu gehen. Heute sitzen Sie im Bundestag in der letzten Reihe und träumen von einer Regierungsbeteiligung Ihrer Partei. Träumen Sie weiter. Für mich ist das ein Alptraum. Nur gut, dass ich weit weg bin, falls er jemals Wirklichkeit werden sollte.

Mit äußerst freundlichen Grüßen

Eliyah Havemann

Klaus Böhmermann

„Ey, der Böhmermann redet über Dich! Hier, ab Minute 5:20!“ Zu dieser Nachricht gab es noch den Link zu Spotify.

Hier in Israel gibt es diesen Dienst aber nicht. Das zugehörige App gibt es nicht mal im Appstore. Also bat ich meinen Bruder, mir das in Deutschland anzuhören und zu berichten. Er berichtete im Video:

 

Ich habe also Jan Böhmermann auf Twitter dazu gebracht, sich mit meinem Vater Wolf Biermann auseinanderzusetzen. Schön. Und „wortstark“ bin ich auch. Bei einem solchen Kompliment sehe ich mal über die etwas unqualifizierten Sprüche zu meinem Vater hinweg und freue mich über die Grimassen meines Bruders im Video.

Tachles: Religionskritik im TV

Im Tachles ist nach einer Pause mal wieder ein Text von mir erschienen. Es geht darin um Religionskritik von aussen. In dem Zusammenhang wende ich mich direkt an Markus Lanz, der Hamed Abdel-Samad in seiner Sendung zu Gast hatte:

Lieber Herr Lanz: Was wissen Sie schon vom Islam, dass Sie glauben, einem Gelehrten und Opfer dieser Religion die Leviten lesen zu müssen? Das ist doch eine religiöse Argumentation!

https://tachles.ch/news/religionskritik-im-tv

Hier der Link für Mobiluser.